titel not mute
IDEALISTISCHE BETRACHTUNGEN - ZUR ERKENNTNISTHEORIE,
ZUM MINISTERIUM FÜR INFORMATIONSBESCHAFFUNG
UND ZU DEM GANZEN SOZIOLOGISCHEN REST
graphic

Der notMute-Artikel ist ein Kommentar zu:
Abschlussarbeit im Lehrgebiet "Wissenschaftliche Weltanschauung"
zu meinem Ingenieur-Diplom an der
Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar


notMute Artikel


 LABYRINTHE DER HÖRIGKEIT
1980-10-01 rückdatiert

Karl Marx war kein Marxist

Karl Marx

Als Student (1976 bis 1981 in Weimar) hatte ich einmal eine Seminararbeit zu schreiben zu
Karl Marx, Kritik des Gothaer Programms (1875).
Unter die von mir abgelieferte (einigermassen ddr-linientreue) Arbeit schrieb ich einen kleinen Zusatzkommentar:

"Sofern die Kritik sich an stilistischen Unschönheiten hochzieht, halte ich sie für kleinlich und übellaunig."

Was haben die beiden Professoren sich gefreut! –
Sie gratulierten sich zu diesem pädagogischen Erfolg: "Unsere jungen Menschen! Wie gehen sie doch frisch und kritisch und dialektisch mit der Marx'schen Lehre um."
– Ihr Marx-Verderber, war meine Überlegung, das Marx'sche Denken ist nicht eure Lehre. Euch serviere ich eine Arbeit zur Hauptprüfung, dass euch das selbstgefällige Lachen vergeht... (Was nicht heisst, ich hielte Marx für überholt. Ich wünschte nach wie vor, heutige Analysten von Gesellschaft und Kapital würden deren Unausweichlichkeiten nicht ganz so schamlos vernebeln können.)

Als Thema meiner Abschlussarbeit wählte ich "Die Rolle der Partei DIE GRÜNEN im bundesdeutschen Parteiensystem".

Heute kann man die Folgen dessen nicht plausibel machen, aber für einen Studenten in Ostdeutschland war es mehr als nur abschlussgefährdend, sich quasi in's Abseits zu stellen - mit einem Thema, dass um den Sozialismus der DDR einen Bogen machte.
Vorrangig ging es mir bei der Themenwahl gar nicht um Provokation.
Ich hatte vor allem keine Neigung, 14 Tage Arbeit in ein Thema zu investieren, dass mich nicht weiterbildete.
Es gab sehr aktuelle Literatur zu den Grünen (von westdeutschen Links-Verlagen, wahrscheinlich SED-finanziert) in der Leipziger Universitätsbuchhandlung zu kaufen.
(Was Joseph Fischer eigentlich für ein Mit-Verlaub-Arschloch und späterer Kriegsminister war, konnte man damals im Osten nicht wissen.)

-  -  -

Meine Abschlussnote in diesem Lehrfach war "gerade noch genügend" (deutsche Professoren sind halt Obrigkeitsvollstrecker) - eine berufliche Entwicklung in anspruchsvollen Bereichen war ausgeschlossen.
Was meine Zukunft betraf, war ich unter den gegebenen Umständen orientierungslos. Eine staatsdienende oder gar staatstragende Tätigkeit hatte ich nicht im Sinn. Da konnte mir die Abschlussnote in Weltanschauung wohl egal sein.

Sept. 2009



graphic

hashsign.eu  –  erkenntnistheorie
graphic