(ehem.)www.arch.udk-berlin.de    Retrospektive

Semesterprojekte

Themenarchiv der Projekt- und Diplomarbeiten

Semester:
Wintersemester

Student:
Abel, Anna
Biechteler, Heike
Conradi, Julia
Förster, Catharina
Gieseke, Alexander
Hassenstein, Boris
Hoelzinger, Anne
Krug, Julia
Müller, Heidi
Opper, Cornelius
Przyrembel, Mark
Roloff, Yves
Schladitz, Wenke
Schneider, Christian
Schudel, Manuel
Swillus, Joachim
Wiesmann, Patrick

Studienphase:
Projekt im Hauptstudium

Professor / Lehrbeauftr.:
Prof. Eilfried Huth

Assistent / Wissensch. Mitarb.:
Jesko Fezer

Themengebiet:
Kultur/ Medien/ Kommunikation

Andere Projekte auswählen

 

 

 

Weiterempfehlen

  • 1999. Studenten:
    Abel, Anna • Biechteler, Heike • Conradi, Julia • Förster, Catharina • Gieseke, Alexander • Hassenstein, Boris • Hoelzinger, Anne • Krug, Julia • Müller, Heidi • Opper, Cornelius • Przyrembel, Mark • Roloff, Yves • Schladitz, Wenke • Schneider, Christian • Schudel, Manuel • Swillus, Joachim • Wiesmann, Patrick
  • Projekt im Hauptstudium
  • Prof. Eilfried Huth
  • Kultur/ Medien/ Kommunikation
Semesterprojekt Architektur

RewindMETABOLISMUS

baulicher stoffwechsel in japan 1960-1970
研究会  Einleitung zum Seminar
Seminarbetreuung: WM Jesko Fezer, Lehrstuhl Gebäudeplanung Prof. E. Huth

Anliegen des 2-semestrigen Seminars ist, eine Architektur­strömung der 60er Jahre in Japan — Metabolismus—, die global rezipiert wurde und wird, neu zu kontextu­alisieren und nach den Bedingungen, Bezügen und Auswirkungen von Architektur und Stadtplanung zu forschen.

"Metabolismus " als Begriff aus der Biologie bedeutet Stoffwechsel/ Wandel/ Veränderung.
"Metabolism " war der Titel einer Broschüre die 1960 in Tokyo zur "World Design Conference" von einer Gruppe Architekten, Theoretikern und Designern veröffentlicht wurde.
"Metabolismus " wurde zum Namen für eine spätmoderne Architektur­bewegung in Japan, die weltweit rezipiert wurde und wird. Entlang der Auffassung eines permanenten gesellschaft­lichen Wandels und Wachstums wurden Raumstrukturen und -technologien entwickelt, die geeignet erschienen, die Entwicklung einer neuen Gesellschaft voranzutreiben.

Die allgemeine Unterordnung dieser Strömung in der europäischen Architektur­geschichts­schreibung unter utopische Projekte der 60er Jahre erscheint uns zu kurz gegriffen. Sie ignoriert einerseits die interdiszi­plinäre Ausrichtung des metabolis­tischen Ansatzes, der Grafik, Industriedesign, Architektur, Städtebau, Mode und Lebenswelt mit einschließen sollte, und andererseits den spezifi­schen Bezug zu den radikalen Restuktu­rierungs­prozessen der japanischen Gesellschaft.

Die Stars der Bewegung sind die Architekten Kiyonori Kikutake, Kenzō Tange, Kisho Kurokawa, Akira Shibuya, Arata Isozaki, Masato Ohtaka, Fumihiko Maki, Takashi Asada, der Grafiker Kiyoshi Awazu, der Architektur­kritiker Noboru Kawazoe, Industriedesigner Kenji Ekuan und andere.

Eine ausführliche Analyse und Darstellung einerseits der Projekte, Theorien und Ideen und der gesellschaft­lichen und kulturellen Situation Japans wäre notwendig zum Verständnis dieser spezifischen Architektur-, Lebens- und Stadtvorstellung.
Aus europäischer Sicht über Architektur in Japan zu sprechen, kann nur entlang der Wechsel­beziehung von exotistischem Fremdbild und autentizis­tischem Selbstbild stattfinden. Die Geschichte des orientalis­tischen und kolonialen Blickes mutwillig verlassen zu wollen endet immer in zugespitztem Exotismus. Eine Beschreibung Japans Metabolismus aus dem Blick auf diese Wechsel­beziehung bietet sich auch an, weil die Konstruktion der metabolis­tischen Ideengeschichte und die Enstehungs­mythen der Metabolisten sich selbst offensichtlich in diesem Verhältnis aufhalten und sich Bewegung genau darin ansiedelt. Dass die westliche Architektur­geschichts­schreibung sich in diesem Sinne darauf bezieht erscheint traditionell zwangsläufig zu sein.

Die World Design Conference in Tokyo, die als Gründungs­zeitpunkt und auch Anlaß genannt wird findet im Jahre 1960 statt, 1 Jahr nach dem definitiven Aus für die CIAM , das rhetorische Schlachtschiff der westlich-internatio­nalisti­schen Moderne. Diesen Ortswechsel vom Schiff nach Athen nach Tokyo ist das historische Datum an dem sich der Diskurs verschiebt. Tange der beim letzten CIAM-Treffen in Otterlo eingeladen war und ein Tag vor der Abschluß­tagung nach Amerika abreisen mußte, war dann auch der erste, der die Nachricht vom Ende am MIT Siegfried Gideon und Walter Gropius, den Patriarchen selbst berichtete. Tange hatte das Ocean City Projekt von Kikutake in der Tasche und zeigte den Studenten des MIT daran, dass schon an der metabolis­tischen Idee gearbeitet wurde.
Zweck der World Design Conference war, die Protagonisten der westlichen Moderne ins Land zu holen um ihre Konzepte vorzustellen und andererseits Ihnen den Aufbruch Japans vorzuführen. So ist der angegebene Zeitraum des Metabolismus geklammert von zwei Welt-Ereignissen, der WDC und der Expo Osaka 1970, auf der jeweils die Metabolisten die führenden Positionen besetzten und die Welt Japan und Japan der Welt vorgeführt wurde. Genau in diesem Verhältnis von Export und Import konstruiert sich Metabolismus. Doch diesmal nicht in den Reisetage­bücher der Missionare und Seeleute als exotistisches Vergnügen, sondern auf der Überholspur der Avantgarde. Japan schlägt den Westen auf seinem ureigensten Feld der Utopie und des Fortschritts.

Diese Spuren am Höhepunkt und an der Bruchstelle des heroischen Modernismus sollen verfolgt werden, um ein differen­zierteres Bild vom vermeint­lichen Bruch zwischen Moderne und Postmoderne zu entwickeln, zwischen Pruitt-Igoe und Pruitt-Igoe. Bahnam nennt die Mega­strukturen, die ein metabolis­tisches Konzept sind, "Dinosaurs of the Modern Movement", "a whitening sceleton on the dark horizon of our recent architectural past".
Metabolismus ist der Godzilla gegen den King-Kong-Modernismus.

top

Nachtrag 2021-12 zum 10. Todestag von Kiyonori Kikutake (1928–2011) :

KIYONORI KIKUTAKE IN 1968 WITH A MODEL OF OCEAN CITY...