Home [#Sign] Kontakt Impressum

3D-Darstellungstechniken und Webdesign für Architekten

 



Plakat Gewinn
Werbekampagne von 25 Plakaten
zur Unterstützung des CAD Labors
am Studiengang Architektur
der UdK Berlin (800K)


Bebauungsplan als 3D-Modell
Plakat für einen Freizeitpark
Dokumentation zur Bauträgervorlage


Studiengang Fotogalerie
Foto-Chronik des Studiengangs der UdK Berlin
als Element der Corporate Identity, (800K)


Chronik des Studienganges
Veranstaltungschronik 2006 des Studienganges Architektur
der UdK Berlin. Das Aktuellhalten der News-Seite habe ich in meiner angestellten Tätigkeit übernommen.
Layout und HTML-Code habe ich aus Engagement für das Projekt (wie an Akademien haüufig) privat beigesteuert. (Gleiches gilt für die unten folgenden zwei Arbeiten.
Siehe urheberrechtliche Erklärung)
Snapshot vom Mai 2007 (1.4MB)



Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis
Das 30seitige Kommentierte Verzeichnis der
Lehrveranstaltungen des Studienganges,
online im HTML-Format, zu jedem
Semesterbeginn von 2001 bis 2006



Archiv der Semesterprojekte - Stefan Heim
Themenarchiv der Semester-
projekte und Diplomarbeiten
am Studiengang Architektur
der UdK Berlin,
2004

Apple Share IP
Online-Veröffentlichung:
Erfahrungsbericht und Tutorial
zur Server-Software ApppleShare IP
(Gemeinschaftsarbeit mit
Dipl.Ing. David Steiner)
Abbildung: Apple Inc.
2001




Top

 PUBLIC RELATIONS

     
  Be relevant. - Be visible. - Be authentic.
Diese Regel (u.a. für hohe Popularität einer Website) wurde im Journalismus und in PR auch schon vor dem Internet vertreten. Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit heisst (Übersetzung der obigen Regel):

NUTZEN FÜR DEN LESER
OFFENSIVE KOMMUNIKATION
GLAUBWÜRDIGKEIT / TRANSPARENZ

Die erste Bestätigung dieses Lehrsatzes erfuhr ich mit der Online-Veröffentlichung eines IT-Tutorials (Link unten links). Vor allem von verschiedenen Hochschulen in Deutschland gingen E-Mails ein, die den hohen Nutzen des Tutorials (und damit den Nutzen und die Präsenz der eigenen Hochschul-Website) bestätigten.

 
  ________  
 
Aber auch lehrreiches Scheitern von PR-Ideen bleibt nicht aus: Das Online-Themenarchiv von studentischen Projektarbeiten am Studiengang Architektur der UdK Berlin (Beispielseite unten links) brachte es auf die Darstellung von ca. 150 Diplom- und Semesterarbeiten (vor allem als Aufarbeitung historisch interessanter Online-Beiträge von Mitte der 90er Jahre). Dann ebbte der Enthusiasmus ab und das Web-Angebot hatte aus folgenden Gründen zu wenig Zuspruch:

Die Startseite der Projektbestände bot zu wenig optische und inhaltliche Anreize (es war eine rein textliche Listendarstellung mit Suchfunktion).
Die Neuaufnahme von Projektdaten erforderte ständig einen gewissen Aufwand - sowohl technisch, als auch redaktionell.

Ein Datenfundus im Netzwerk einer Community (hier einer Studentenschaft) ist erst dann wirklich zum Leben erweckt, wenn er zum Selbstläufer wird.
Der passende Ansatz dazu war in der allgemeinen Entwicklung des Internets erst vier Jahre nach dem Konzipieren der Datenbank gegeben:
Problemlosigkeit des Drag-and-Drop-Editierens auf Browserseite (Web2.0)
Erkennen und nutzen des natürlichen Ehrgeizes zur Selbstdarstellung der Community-Teilnehmer
(Social Networking).


 


 TEXTEN FÜR DAS INTERNET

     
Vor einigen Jahren galt noch die Regel, dass journalistisch ausgefeilter, oder gar literarischer Sprachstil im Internet und am Monitor nicht gut zu konsumieren seien.
Vor allem aus zwei Gründen trift dies heute nicht mehr zu:
Die Formatierung von Text für den Monitor ist heute genauso differenziert und wahrnehmungspsychologisch durchdacht, wie im Printmedium.
Eine entspannte Selbstverständlichkeit ist eingetreten, zum Lesen ein Display zu benutzen.
Dennoch gilt, dass sich im Zeitalter der Online-Medien die Welt schneller dreht: knappe Sinnfälligkeit von Gedankengängen und präzise Wortwahl stehen hoch im Kurs, denn sie sparen Zeit.

Neben einem klaren Schreibstil sollte das Layout, die Strukturierung des Angebotes und die Benutzerführung intuitiv sein.
Wenn der Besucher einer Website erst umherklicken und überlegen muss, wie das Prinzip und die Navigation der Site funktionieren könnten, hat die Site diesen Besucher schon verloren (Don't make me think!).

 

blog by Stephen Winter . Alle Rechte vorbehalten